Interessantes
 

      Home              Wer sind wir              TCM - Traditionelle Chinesische Medizin

Schwangerschaft Geburt Das Baby

Nach der Geburt Beratung und Termine Tipps und Tricks

Interessantes LINKs Literaturhinweis

Das Trauma der Geburt

Die Vorstellung, dass die Geburt ein traumatisches Erlebnis für ein Baby sein kann, geht auf Sigmund Freud zurück. Seine zunächst somatischen Beobachtungen an Patienten ließen ihn vom sogenannten Geburtstrauma sprechen. Später sahen er und sein Schüler Otto Rank in der Austreibungsphase und der Trennung von der Mutter die eigentliche Traumatisierung. Dieses für jedes Kind mehr oder weniger traumatische Erlebnis betrachteten sie als Wurzel aller späteren Angstgefühle, sie vermuteten hier auch den Ursprung religiöser Vorstellungen.
Freuds Bereitschaft, die Bedeutung solch früher Erfahrungen als bedeutenden Faktor für die psychische Entwicklung jedes Menschen in Betracht zu ziehen endete mit der Veröffentlichung von Otto Ranks Buch "Das Trauma der Geburt und seine Bedeutung für die Psychoanalyse" (1924). Ranks Theorien verlangten in der Konsequenz nicht weniger als eine vollständige Neuformulierung grundlegender psychoanalytischer Konzepte.
Freuds repressive Haltung diesen Konzepten gegenüber hat seither Psychoanalytiker und Psychotherapeuten aller Schulen geprägt. Und so ist in die tiefenpsychosomatische Bedeutung der Geburt in der Schulpsychologie und vor allem in der Psychoanalyse bis heute umstritten.



Geburtsdiagnostik - die tiefenpsychosomatische Bedeutung der Geburt

Die Arbeiten der modernen Prä- und Perinatalpsychologie und Medizin belegen immer klarer, dass der Verlauf unserer Geburt, der Übergang von der vorgeburtlichen Existenz zum postnatalen Leben, von zentraler Bedeutung für jede Phase unserer späteren Entwicklung ist. Das Trauma der Geburt berührt unmittelbar unseren Kern und formt unsere zentralen psychosomatischen Strukturen.
Ein Zugang zu dieser Erfahrung ist über Körperarbeit möglich. Geburtsdiagnostik ist eine Technik, die dem Körper durch Psychodrama und Berührung ein Erinnern dieser tief sitzenden Programmierungen ermöglicht. Durch gezielte Berührung des Körpers (bei einer Kopfgeburt vor allem des Kopfes) wird eine Reinszenierung der eigenen Geburt ermöglicht.
Durch diese Unterstützung kann die emotionale Bedeutung der Geburt wahrgenommen und ein Bewusstwerden der eigenen tiefenpsychosomatischen Struktur ermöglicht werden. Dies schafft Raum neue Lösungsstrategien auszuprobieren anstatt die eigene Geburtsdynamik unbewusst in jedem Lebensprozess zu wiederholen.

Info Quelle


 
Tel.:  0664/4239038